Tag Archives: Umstandskleid

Mein Neckholderkleid – eine Nähanleitung

Das Neckholderkleid ist ganz sicher das letzte Sommerkleid für diese Saison, das ich nähe und von dem ich berichte.
Langsam aber sicher wenden sich meine Gedanken in Richtung Herbst und Vorbereitungen für das Baby.

Kleid Neckholder Shooting1
Diesen Schnitt wollte ich aber unbedingt noch ausprobieren. Er stammt aus der Burda F/S 2008. Leider hat Burda das Schnittmuster scheinbar nicht mit in die Sammlung aufgenommen. Bei Ebay kann man die Zeitschrift aber noch bekommen.

Das Neckholderkleid

Das Kleid kann in verschiedenen Ausführungen genäht werden, mit einem breiten Streifen unter der Brust oder nur mit einem schmalen Band. Ich habe mich dafür entschieden einen Tunnelzug einzusetzen um die Weite variieren zu können.

Kleid Neckholder shooting4

Bei der Stoffwahl habe ich mich auf die Suche nach einem Baumwollbatist gemacht, der möglichst dunkel ist, damit ich auf ein Futter im Rockbereich verzichten kann.
Atelier Brunette ist ein Designstudio aus Frankreich, das ganz herrliche Stoffe herstellt. Ich hatte das Glück sie auf der Messe im Frühjahr in Köln kennenzulernen und habe ich mich sofort in diverse Designs verguckt. Ihr könnt die Stoffe entweder direkt in Frankreich oder aber bei DaWanda in diversen Shops bestellen.

Ein Neckholderkleid nähen – Schritt für Schritt

In diesem Beitrag berichte ich von den einzelnen Nähschritten für das Neckholderkleid.
Außerdem gibt es parallel einen weiteren Beitrag zu den Nahttaschen, die ich in das Kleid genäht habe.
Ich finde Taschen an einem Kleid sehr praktisch. Wie ihr Euch individuell Taschen in Kleider und Röcke machen könnt und wie das Schnittmuster dafür konstruiert wird, zeige ich Euch in meinem Bernina-Beitrag.

Kleid neckholderTasche1

Und so wird das Kleid genäht:

Das Oberteil

  1. Zuerst wird die Vordere Mitte des Oberteils geschlossen und auseinander gebügelt. Das Gleiche wird mit dem Beleg gemacht. Das Oberteil besteht nämlich komplett aus zwei Lagen Stoff.Neckholderkleid Burda Ausschnitt
  2. Das Vorderteil wird jeweils an den Seiten rechts auf rechts an das Rückteil genäht. Die Nahtzugaben werden wieder auseinander gebügelt. Mit dem Beleg wiederholen.
    Dann werden die beiden Oberteile miteinander verstürzt. Dafür werden sie passig rechts auf rechts aufeinandergesteckt und an der kompletten Ausschnittkante bei 1 cm angenäht.Neckholderkleid Burda Oberteile verstürzen
  3.  Die Nahtzugaben werden auf ca. 5 mm abgeschnitten und in den Rundungen bis kurz vor die Naht eingeschnitten. Dann wendet man das Oberteil auf rechts und bügelt die Kanten.Neckholderkleid Burda Oberteil fertig
  4. Damit das Rückteil anliegt wird zwischen die Lagen ein Gummi genäht.
    Das Gummi kann ca. 5 – 10 mm breit sein.
    Ich habe mich für ein dezentes 5 mm Gummiband entschieden.
    Das Gummi wird an einer Seite an den Beleg nah an der Ausschnittkante angenäht.  ( siehe Bild )Neckholderkleid Burda Gummianfang
    Dann wird die Lage Stoff wieder heruntergeklappt und ein Tunnel genäht. Das Gummi liegt dabei zwischen den Lagen, wird aber nicht mit festgenäht. Das Ende muss an der anderen Seite ein kleines Stück herausgucken um es später ziehen zu können.Neckholderkleid Burda GummibandpositionNeckholderkleid Burda Gummitunnel nähen
  5. Jetzt wird das Gummiband auf die gewünschte Länge gezogen. Dafür kann das Oberteil entweder übergezogen werden oder die Strecke wird entlang des Rückens gemessen. Beim Messen aber mit einrechenen, dass Das Gummi noch einige Zentimeter kürzer sein muss, damit sich das Kleid schön anlegt. Ich finde die Anprobe-Variante für ein genaues Ergebnis hilfreicher.
    Das Gummiband wird am Ende des Tunnels dann wieder auf dem Beleg festgenäht. Der Rest wird abgeschnitten.

    Der Rock

  6. Bei dem Rock werden zuerst die Taschen genäht. Wie das funktioniert könnt ihr Euch hier anschauen.
    Wer auf Taschen verzichten möchte, kann wie folgt weitermachen:
    Die Seitennähte des Rocks werden rechts auf rechts zusammengenäht, auseinander gebügelt und einzeln mit dem Zickzackstich oder der Overlockmaschine versäubert.
  7. Die obere Kante des Rocks und die untere Kante des Oberteils werden ebenfalls versäubert.
    Bei dem Oberteil werden beide Lagen zusammengefasst.
  8. Oberteil und Rock werden passend rechts auf rechts zusammengenäht. Dabei wird an den Seitennähten jeweils eine Lücke von ca. 2 cm gelassen. Anfang und Ende müssen jeweils vernäht werden. Die Naht wird auseinander gebügelt.Neckholderkleid Burda Oberteil an Rock nähen
  9. Für den Tunnelzug wird ein 4 cm breiter Stoffstreifen in der Länge der Naht benötigt.Neckholderkleid Burda Tunnelzuschnitt
  10. Der Streifen wird jeweils auf der linken Seite zur Mitte gebügelt und auf der Innenseite des Kleides auf die Teilungsnaht von Oberteil und Rock gesteckt.Neckholderkleid Burda Tunnelposition
  11. Im nächsten Schritt wird der Tunnel knapp links und rechts von dem Streifen angenäht. Das ist entweder mit dem normalen Nähfüßchen oder aber auch mit dem Blindstichfuß möglich. Der Blindstichfuß vereinfacht das gleichmäßige Annähen an der Kante.Neckholderkleid Burda Tunnel annähen mit Blindstichfuß
  12. Anfang und Ende von dem Tunnelstreifen werden nach Innen weggeklappt und übereinander gelegt.
    Von außen sieht das Ergebnis dann so aus:Neckholderkleid Burda Tunnel außen fertig
  13. Um die Kordel / das Bänder einzuziehen wird zuerst die Länge festgelegt. Dafür wird der Umfang gemessen und 4 mal eine Zusatzlänge von ca. 30 cm dazugegeben, da die Bänder an den Seiten zu Schleifen gebunden werden sollen. Das Band wird in zwei gleichgroße Teile geschnitten und jeweils mit einer Sicherheitsnadel an den Löchern in den Seitennähten in den Tunnel eingefädelt:Neckholderkleid Burda Kordel einziehen
    Neckholderkleid Burda Kordel weiterschieben
  14. Zuletzt wird die Saumlänge festgelegt, der Saum zweimal nach Innen umgebügelt und festgenäht.Und fertig ist das Neckholderkleid.

    Ich freue mich über dieses neue Schmuckstück in meinem Kleiderschrank und kann es nur weiter empfehlen an alle Kleiderverliebten da draußen!

    Kleid Neckholder shooting2

    Kleid Neckholder shooting6

 

 

 

 

Und noch ein Sommerkleid…

In dem letzten Beitrag habe ich Euch mein fertiges Umstandskleid vorgestellt und zum Beginn der Woche folgt sogleich das nächste Kleid in dem selben Schnitt.
Der Sommer zeigt sich in seinen bunten Farben und warmen Licht und es ist ein Genuss an diesen Abenden einen kleinen Spaziergang am Feld zu machen. Inzwischen stehen die Sonnenblumen schon hoch und die Kornfelder werden immer weniger. Unglaublich das es schon August ist!

Umstandskleid Sommerkleid Details

Die Zeit vergeht wie im Flug und täglich fallen mir neue Dinge ein, die ich gerne noch bis Oktober, bis unser Baby geboren wird, erledigen möchte.
Ein weiteres Kleidungsstück kann ich jetzt von der Liste streichen:
ein Sommerkleid aus dem Pfeil-Jersey von Art Gallery.
Den Stoff besitze ich schon seit einigen Monaten. Es ist ein Singlejersey von Art Gallery. Die Stoffe von dem amerikanischen Produzenten haben eine ganz wundervolle Qualität, egal ob Jersey oder die Webstoffe. Die Baumwolle ist weich und dünn. Außerdem arbeiten einige talentierte Designer für Art Gallery, die schöne, zeitlose Muster entwerfen, die mein Herz höher schlagen lassen.

Umstandskleid Sommerkleid im Feld

Umstandskleid Sommerkleid Bauchdetails

Das Sommerkleid

Bei dieses Version des Kleides habe ich die obere Lage des Oberteils weggelassen. Bei dem gestreiften Kleid steht das Oberteil ab, so wie es in dem originalen Schnittmuster von Named vorgesehen ist.
Wenn dieses Schnittteil weggelassen wird, muss das Futterteil darunter zweimal zugeschnitten werden, damit die Auschnitte am Voder- und Rückteil einen Beleg haben.
Über die Trennnaht von Rock und Oberteil habe ich einen schönen Ledergürtel gesetzt, der natürlich wahlweise weggelassen werden kann.

Umstandskleid Sommerkleid Details Gürtel

Das dieses Kleid ruck zuck genäht ist, muss ich ja nicht noch einmal erwähnen, oder?? 😉
Aber das es auch ohne Kugelbauch funktioniert, das sage ich gerne ein weiteres Mal.
Die einzelnen Nähschritte findet ihr in meinem Bernina- Beitrag von Juli.
Tolle Art Gallery Stoffe gibt es in vielen Shops bei DaWanda zu kaufen. Ein Blick lohnt sich!

Und ich werde so gleich ein weiteres Projekt starten, denn die Liste ist noch lang…

Umstandskleid Sommerkleid Art Gallery Fabrics

 

Fotos: Sylwia Skupiewska

DIY – Umstandskleid Teil 2

Umstandskleid aus Jersey EmmyLouFoto: Sylwia Skupiewska

 

Nach meinem letzten Beitrag über die Schnittabwandlung von einem sommerlichen Kleid zu einem Umstandskleid, berichte ich dieses Mal für Bernina von der Fertigung des Kleides.
Und gleich vorne weg: Es ist herrlich einfach zu nähen und ruck zuck fertig.

In anderen Umständen

Ich bin das erste Mal schwanger und mache die Erfahrung, dass sich der Bauch und auch der Rest des Körpers in relativ kurzer Zeit stark verändern kann. Wochenlang passiert sehr wenig und auf einmal schießt nicht nur die Anzeige auf der Waage gewaltig in die Höhe, sondern auch der Bauch stark nach vorn. Die Beine werden schwerer und gerade bei der Sommerhitze ist alles anstrengender.
Ein leichtes Kleid ist da das perfekte Kleidungsstück. Es zwickt nicht am Bauch und klebt nicht an den Beinen.

Umstandskleid Jersey EmmyLou im Feld1Foto: Sylwia Skupiewska

 

Das tolle an diesem Schnitt ist, dass das Kleid auch nach der Schwangerschaft getragen werden kann. Nächstes Jahr ziehe ich einfach das innenliegende Gummiband enger und fertig!

Ein einfaches Kleid für alle Nähbegeisterte

Das heißt also auch für alle Nicht-Schwangeren: der Schnitt von Named lohnt sich!
Und es ist ein tolles Projekt, selbst wenn man noch nicht so viele Kleidungsstücke genäht hat: es gibt viele lange gerade Nähte, keinen Reißverschluss und kein Futter. Wer sich nicht an Jersey traut, kann dieses Kleid auch wunderbar aus einem Webstoff, z.B. Baumwollbatist oder Rayon, nähen.
Das Gummiband kann entweder sofort mit zwischen die Lagen gelegt werden oder es wird später mit Hilfe einer Sicherheitsnadel eingezogen.
Ich finde den Schnitt so toll, dass ich mir gleich noch ein weiteres Kleid in einer anderen Farbe und dieses Mal ohne das äußere Oberteil genäht habe. Die Bilder zu dem Kleid werde ich in den kommenden Tagen veröffentlichen und damit hoffentlich ein wenig sommerliche Inspiration schaffen. Genauso wie ich täglich von vielen Menschen inspiriert werde.

Umstandskleid Jersey EmmyLou im Feld2            Foto: Sylwia Skupiewska

Die einzelnen Nähschritte mit vielen Bildern findet ihr in meinem Blogbeitrag für Bernina .
Dort habe ich auch verraten, weshalb das Kleid am Ende doch nicht bodenlang geworden ist.

Ich wünsche Euch weiterhin ein tollen Sommer!

Umstandskleid Jersey EmmyLou Rückseite            Foto: Sylwia Skupiewska

Umstandskleid Jersey EmmyLou fertig            Foto: Sylwia Skupiewska

DIY – Umstandskleid Teil 1

Seit einigen Monaten schon trage ich einen neuen Erdenbürger unter meinem Herzen und bin überglücklich darüber. Es vergeht kein Tag, an dem ich dem Universum nicht dafür danke.

Inzwischen wird die Auswahl in meinem Kleiderschrank immer geringer, denn entweder drückt es mich oder ist zu kurz oder beides. Mein Bauch wächst gefühlt jeden Tag ein wenig.
Ich habe nicht vor mich komplett neu auszustatten, möchte mir aber ein paar Sommerkleider nähen, die ich auf Grund des Schnittes auch nächstes Jahr noch tragen kann.

Ich habe bei meiner bisherigen Suche nach schönen Kleidern im Internet die Erfahrung gemacht, dass es für Schwangere relativ schwierig ist, etwas mit tollem Muster und schönen Schnitt zu finden. Ich möchte im Sommer weder Minikleider tragen, noch Polyestherware.

DIY-Umstandskleid – Der Schnitt

DIY- Umstandskleid Titel

Es gibt einen Schnitt, den ich sehr schön finde, nämlich das Maxikleid von dem Label „Named“.
Leider handelt es sich nicht um ein Umstandskleid. Das merkt man vor allem an dem Gummizug in der Taille.
Der Schnitt kann aber natürlich trotzdem als Vorlage dienen und nach ein paar Abänderungen auch als Umstandskleid durchgehen.

Ich erkläre Euch in meinem neuesten Beitrag bei BERNINA, wie ich den Schnitt verändert habe. Das ist eigentlich gar nicht schwer. Alles was ihr braucht ist Papier, Kleber, Schere, Maßband, Bleistift und natürlich etwas Zeit.

In meinem nächsten Beitrag könnt ihr dann lesen, wie ich das Kleid genäht habe und auch Bilder von dem fertigen Maxikleid sehen.

Ich freue mich drauf!